Zeitschrift Informationspraxis gegründet

Rund 25 Interessent*innen fanden sich im Rahmen des Bibliothekartags in Bremen zusammen, um über die Gründung der Zeitschrift Informationspraxis zu diskutieren und allenfalls auch zu entscheiden. Nach der Klärung inhaltlicher Fragen wurde das von einer Kerngruppe erarbeitete Konzept einstimmig angenommen. Doch worum geht es genau?

Entstanden sind die Idee und das Konzept auf der Grundlage der vor zwei Jahren intensiv geführten Diskussion um die Etablierung neuer Wege der Fachkommunikation im LIS-Bereich (#newLIS). Informationspraxis ist als Open Access-Zeitschrift der Fachcommunity aus Bibliothek, Archiv und Informationswesen dem Gedanken der freien Verbreitung von Information und Wissen verpflichtet. Inhaltlich soll sie das ganze Spektrum (Bibliothek, Archiv, Informationswesen) abdecken, wobei der Praxisbezug im Vordergrund stehen soll. Es sind Rubriken vorgesehen, um sowohl qualitätsgeprüfte wissenschaftliche Artikel als auch Beiträge aus der Praxis mit hoher Aktualität zu publizieren. Dies bedeutet, dass geprüfte und freigegebene Artikel sofort veröffentlicht werden sollen. Pro Quartal werden dann die erschienenen Artikel virtuell zu einem Heft zusammengefasst.
Einzelpersonen oder Teams übernehmen die inhaltliche und organisatorische Verantwortung für ein Thema oder Themenfeld. Zu jedem Themenfeld können wissenschaftliche Originalbeiträge, Tagungsberichte, Meinungen und Kommentare, Rezensionen, Projekt-, Erfahrungs- oder Werkstattberichte sowie Kurzfassungen von Bachelor- oder Masterarbeiten veröffentlicht werden.

Informationspraxis hat den Anspruch, dass Gestaltung, Themenauswahl und Qualitätssicherung in transparenten Prozessen erarbeitet und die Möglichkeiten des Netzes ausgeschöpft werden. Wobei an der Gründungsversammlung klar gesagt wurde, dass die Informationspraxis „einfach“ beginnen soll (quasi als public Beta), um sie dann Schritt für Schritt  weiter zu entwickeln. Technisch steht die Plattform Open Journal Systems im Vordergrund, die in Verbindung mit dem Blog eingesetzt werden soll. Hier steht die Informationspraxis in Verhandlung mit den Kolleg*innen der UB Heidelberg, um ihre Plattform nutzen zu können.

Organisatorisch wurden an der Gründungsversammlung die Rahmenbedingungen geklärt: ein Verein soll die Trägerschaft bilden und als Herausgeber fungieren. Der Verein Informationspraxis wurde an diesem Abend des 4. Juni denn auch gegründet. Das Kernteam um Dörte Böhner, Gabriele Fahrenkrog, Christian Hauschke, Lambert Heller und Rudolf Mumenthaler bildet nun den Vorstand des Vereins und wird die Arbeiten weiter vorantreiben und koordinieren. Dazu kommt ein umfangreiches Editorial Board, das sich aus den Themenverantwortlichen zusammensetzt. Diese sind für die Betreuung ihres Ressorts (Themenfelds) zuständig und für die Gewinnung von Beiträgen zu ihrem Thema. Auch hierbei handelt es sich nicht um eine „geschlossene Gesellschaft“, und an der Mitwirkung Interessierte sind eingeladen sich bei der Herausgeberschaft zu melden. In Kürze wird eine Liste der Themen und Verantwortlichen auf der Homepage aufgeschaltet.
Die Gründer*Innen sind sich bewusst, dass die Gewinnung von Autor*Innen eine der entscheidenden Herausforderungen darstellt. Und mit der Gründung mehrerer neuer Zeitschriften wird dies nicht einfacher. Zu den anderen Fachzeitschriften im Bereich LIS wird aber ausdrücklich eine gute Nachbarschaft gepflegt. Im Profil sollten sich die Zeitschriften ergänzen. Wir hoffen, dass wir mit Informationspraxis auch neue Kreise als Autor*innen ansprechen können.

Wie geht es nun weiter?
Geplant ist ein erstes „Heft“ (dafür sollen die ersten Artikel ausnahmsweise gesammelt werden) noch in 2014. Zunächst sollen nun aber die technische Plattform getestet, Workflows und Verantwortlichkeiten definiert, Mitarbeitende als Autor*Innen, Reviewer oder in anderer Funktion gewonnen werden. Ob das Projekt erfolgreich ist, hängt nicht zuletzt davon ab, dass sich möglichst viele Mitglieder der Community engagieren. Ab September nimmt die Informationspraxis Artikel entgegen. Aktuelle Information gibt es über die Homepage, soziale Medien und einschlägige Listen.

image

Gründungsversammlung am 4.6.14 im Bandonion in Bremen. Hinweis: in mobilen Browsern wird das Bild zum Teil auf dem Kopf dargestellt – wir nehmen das als Symbol für den unkonventionellen Ansatz an…

Informationspraxis startet! Und Du kannst zum Erfolg beitragen!

Gründungsversammlung im Bandonion Bremen am 4.6.14

4 Gedanken zu „Zeitschrift Informationspraxis gegründet

  1. Pingback: Infobib » Interviews und Berichte zur Informationspraxis

  2. Pingback: Auf in die heiße Phase … | Informationspraxis

  3. Pingback: Etappenziel erreicht! | Informationspraxis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.